iMovie macht Dich zum Regisseur

Eine weitere App auf dem Mac, die Deinen ganzen Freundeskreis aus den Socken hauen könnte, ist iMovie – ein Programm mit dem Du Deine Videoaufnahmen und Fotos spielend zu Filmen verarbeiten und sie mit zwei Klicks bereitstellen bzw. über YouTube, Facebook, Twitter oder auf anderem Wege teilen kannst.

Alles im Griff

Die große Stärke von iMovie ist die tiefe Integration mit weiteren Apps auf dem Mac. Direkt aus dem Programm heraus kannst Du auf alle Bilder und Video-Clips in der Apple Fotos App zugreifen. Ebenso auf Deine iTunes-Musiksammlung und Songs, die Du selbst in der mitgelieferten App Garage-Band komponiert hast. Du brauchst also nicht mit mehreren Fenstern zu jonglieren – iMovie gewährt Dir direkten Zugriff.

iMovie
iMovie mit Mediathek, Leinwand und Zeitleiste (Quelle: Mac-Checker)

Die iMovie Werkzeuge

Mit vorgefertigten Themen, Titeln, Überblendungen und Toneffekten sowie Funktionen, um Deine Clips nachzubearbeiten (Farbe, Zuschnitt, Lautstärke etc.) und den Film mit gesprochenen Kommentaren zu überlagern, hast Du in iMovie schon viele Funktionen zur Hand, um Deine Aufnahmen in kreativer Weise aufleben zu lassen. Deine iMovie-Mediathek ist standardmäßig lokal auf Deinem Mac gespeichert. Mit den schnellen Thunderbolt-/ USB-C-Anschlüssen aktueller Macs kannst Du Deine Mediathek oder ein Archiv Deiner bereits erledigten Projekte ebenso gut extern auf einer schnellen Speicherlösung ablegen – sei es eine herkömmliche Festplatte oder ein RAID-System. Überlege Dir in dem Fall gut, ob dieser externe Speicher explizit Teil Deines Time Machine Backups werden soll (Vorteil: Auch erledigte Projekte und deren zugehörige Clips, Fotos und Daten sind doppelt gesichert) oder eher nicht (Vorteil: Deine Backup-Festplatte ist nicht so schnell voll).

Tipp: Die Apple Fotos App und iMovie machen es Dir leicht, einen eigenen Film zu erstellen. Ich empfehle Dir trotzdem, für Dich selbst einen Ablauf zu entwickeln, nach dem Du zuverlässig arbeiten kannst. Ich persönlich sammele z.B. meine Fotos sowie Video-Clips grundsätzlich in der Apple Fotos App und exportiere meine Filme aus iMovie stets nach iTunes (über „Bereitstellen“). Aus iTunes heraus kann ich die fertigen Filme leicht über jedes Apple TV auf den Fernseher ausgeben oder auch kopieren und weiterleiten. In meinem System weiß ich immer, wo ich was finde. Falls Du ein Freund von Cloud-Lösungen bist, kannst Du die Filme auch in Dein persönliches iMovie-Theater exportieren, ein Service, den Apple im Zusammenhang mit seinem iCloud-Dienst bereitstellt. Gehst Du dann zu Deinem Apple TV, sind Deine Filme schon da.

Auf dem YouTube-Kanal von JOCR findest Du ein umfassendes Video-Tutorial (Wiedergabeliste mit 29 Videos) zur Bedienung von iMovie. Wer auf der Suche nach coolen Tipps für die Produktion des nächsten eigenen Videos ist, sollte sich unbedingt diese 10 Tipps für geile Videos von AlexiBexi auf YouTube ansehen.

Weiter in der Mac-Einführung:

Oder direkt zu Deinem Mac

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.